FB TW RN Instagram Youtube
10.03.2015 News Wettkampfergebnisse

Paralympics: Sehbehinderten-Triathlon gestrichen - Ralf Arnold spezialisiert sich auf Marathonstrecke

Ralf Arnold, gerade letzten Freitag zu Mannheims Sportler des Jahres gekürt, ist sehbehindert mit einer verbleibenden Sehkraft von weniger als 2% und bislang auf den Triathlon spezialisiert gewesen. Nun muss er sich für Rio 2016 neu orientieren, denn der Triathlon für Sehbehinderte wurde aus dem Paralympischen Programm genommen.

Doch das entmutigt Ralf Arnold auf seinem Weg nach Rio nicht. Er versucht ab sofort auf der Marathonstrecke sein Können unter Beweis zu stellen. Am 7. März ging er im südpfälzischen Kandel mit rund 900 anderen Läufern und seinem Guide Martin Schmidtke auf der Halbmarathonstrecke, mit nur wenigen Höhenmetern, an den Start. Der Halbmarathon diente als Testlauf für die Marathon-WM am 26. April 2015 in London, zu der er erstmals über die gesamte Streckenlänge starten wird. Seit diesem Wochenende hat Ralf einen Anhaltspunkt für die aktuelle Leistungsfähigkeit und den Trainingsstand. Ziel war eine Zeit von 1:27 Stunde zu laufen.

Bei idealen Bedingungen mit ca. 10°C und Sonnenschein beim Start um 10:00 Uhr war das Wetter kein limitierender Faktor. Nach dem Startschuss setzte sich Ralfs Starterblock nur sehr zäh in Bewegung, weshalb er auf dem ersten Kilometer etwa 10 Sekunden gegenüber seiner Durchschnittsgeschwindigkeit einbüßte, diese liegt bei circa 4:05 Minuten den Kilometer.

Doch nach nur wenigen Kilometern wurde deutlich, dass Ralf problemlos deutlich schneller laufen konnte. Zusammen mit seinem Guide pendelte er sich bei einer Pace von circa 3:58 Minuten den Kilometer ein. Die ersten zehn Kilometer schaffte er dadurch unter 40 Minuten.

Nachdem Ralf immer mehr Läufer einholte, packte ihn der Ehrgeiz. Er war drauf und dran seine Durchschnittsgeschwindigkeit weiter zu verbessern, doch sein Guide Martin Schmidtke hatte die Woche zuvor mit einer Bronchitis zu kämpfen und konnte das höhere Tempo nicht mithalten. Trotzdem konnte sich das Lauf-Tandem am Ende über eine neue gemeinsame Bestzeit mit 1.24:15 Stunden freuen. Nie zuvor waren beide auf dieser Distanz schneller als 1:32 Stunden gelaufen. Nach dieser hervorragenden Leistung korrigierte Ralf sein Ziel für den Marathon in London: „In London möchte ich eine Zeit zwischen 2:50-2:55 Stunden laufen.“ 

Das Team Rio Metropolregion Rhein-Neckar unterstützt Ralf und seinen Guide Martin mit der Teilfinanzierung des Trainingslagers in Italien Ende des Monats und den Reisekosten für den Start beim London Marathon.

Premium-Partner
Sport-Partner